20. August 2019

Bauwirtschaft meldet im ersten Halbjahr rund 6 Mrd. Euro Umsatz

Auftragseingänge sind deutlich gestiegen


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Stuttgart. Die Bauwirtschaft in Baden-Württemberg hat ein umsatzstarkes erstes Halbjahr hinter sich und startet mit gut gefüllten Auftragsbüchern in die zweite Jahreshälfte. Zwischen Januar und Juni 2019 betrug das Umsatzvolumen für die Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten 6,07 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Zuwachs von 14,1 %. Besonders kräftig zugelegt hat mit +18 % der Wirtschaftsbau. Die allgemeinen Rezessionsängste seitens des verarbeitenden Gewerbes scheinen sich bislang noch nicht negativ auf die Baunachfrage auszuwirken. Auch der öffentliche Bau hat zur guten baukonjunkturellen Lage beigetragen. Vor allem durch den Investitionshochlauf des Bundes gab es hier bis Ende Juni 2019 einen Umsatzanstieg um 15,5 %. Deutlich verhaltener entwickelten sich dagegen mit +5,6 % die Umsatzzahlen im Wohnungsbau. Zweistellige Zuwachsraten gehören in diesem Bereich der Vergangenheit an.

Kräftig gestiegen sind in der ersten Jahreshälfte die Auftragseingänge. Über alle Sparten hinweg wurde ein Plus von 18,3 % verzeichnet. Der Gesamtwert der Aufträge betrug 6,46 Mrd. Euro. Während allerdings die Nachfrage im Wirtschaftsbau weiterhin sehr hoch ist (+37,9%), fallen die Ordereingänge im öffentlichen Bau (+4,3 %) sowie im Wohnungsbau (+4,2%) deutlich schwächer aus. Nach wie vor robust zeigt sich der Arbeitsmarkt auf dem Bau. In den ersten sechs Monaten kletterte die Zahl der Beschäftigten in den größeren Firmen um 6,7 % auf durchschnittlich 63.871 Mitarbeiter. Damit hält der Personalaufbau in den Unternehmen unvermindert an. Qualifizierte Fachkräfte sind aber nach wie vor Mangelware.